Resilience in Engineering Education

Ansprechpartnerin

Name

Ann-Kristin Winkens

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon

work
+49 241 80 90633

E-Mail

E-Mail
 

Resilienz als Schlüsselkompetenz des 21. Jahrhunderts?

Resilienzorientierte Ansätze in der Ingenieurausbildung im Hochschulkontext

In einer zunehmend komplexen Welt werden die Wahrnehmung von Risiken sowie der Umgang mit Gefahren relevanter. Ausgehend von sich häufenden Umwelt- und Naturkatastrophen erscheint es naheliegend, dass ein adäquater Umgang mit diesen von besonderer Relevanz ist. Hierfür bedarf es Kompetenzen, die im Sinne der Resilienz von Copingstrategien, Adaptionsfähigkeiten sowie transformationalem Lernen gekennzeichnet sind.

Als Gestalter*innen von Lebensräumen sind Ingenieur*innen mitverantwortlich für ein sicheres, nachhaltiges und sozialverträgliches menschliches Leben. Im Rahmen der ethischen Grundsätze des VDI verpflichten sie sich unter anderem dazu, die Einbettung technischer Systeme in gesellschaftliche, ökonomische und ökologische Zusammenhänge zu reflektieren und deren Auswirkungen zu kennen. Es werden zwar bereits intensive Diskurse über die Relevanz von Nachhaltigkeit in der Hochschulausbildung im Sinne einer „Gestaltungskompetenz“ geführt – dabei stehen Kompetenzen, die im Hinblick auf den Umgang mit unbekannten Ereignissen von Bedeutung sind, jedoch noch nicht im Fokus. Daher soll im Rahmen der Dissertation untersucht werden, inwiefern resilienzbezogene Kompetenzen, wie beispielsweise Systemdenken, Problemlösungskompetenz, Analyse unter Unsicherheit oder kreatives und kritisches Denken, in der Hochschulausbildung von angehenden Ingenieur*innen erworben werden können. Im CDIO Syllabus, der Ziele für die zukünftige Ausbildung von Ingenieur*innen formuliert, werden derartige Kompetenzen bereits aufgeführt, sodass dieser mit den dort formulierten Fähigkeiten als Grundlage der Untersuchung dient.

Im Rahmen einer qualitativen Literaturanalyse ausgewählter Journalpublikationen wird analysiert, inwieweit ein wissenschaftlicher Diskurs innerhalb Europas sowie vergleichend in den USA im Hinblick auf resilienzbezogene Kompetenzen in den Ingenieurwissenschaften geführt wird. Weiterhin werden anhand einer qualitativen Inhaltsanalyse Diploma Supplements ausgewählter umweltbezogener Masterstudiengänge der IDEA League Universitäten, als zentrales Element der Scientific Community zu Engineering Education in Europa, im Hinblick auf resilienzbezogene Kompetenzen untersucht.

Abschließend sollen Implikationen für Schlüsselkompetenzen von Ingenieur*innen formuliert werden, die in den Curricula ausgestaltet werden können.

Keywords

Resilience, Engineering Education, CDIO, IDEA League