ImPreSSion

  Logo  

Improving Study Programs in Ghana by Introducing Green Solutions, Sustainability Modules and Digital Transformation

Das kooperative Erasmus+ Projekt ImPreSSion hat zum Ziel in kooperativer Zusammenarbeit durch Kapazitätsentwicklung Hochschulabsolvent*innen der ghanaischen Partneruniversitäten gezielt auf im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung auf Herausforderungen in den Bereichen Landwirtschaft, Wasser und Energie vorzubereiten. Das Projektkonsortium besteht aus der University of Ghana, der University of Energy and Natural Resources, der University of Environment and Sustainable Development, der Politecnico di Milano und der RWTH Aachen.

Um einen Überblick über die bestehenden Herausforderungen zu erlangen, wurde im Vorhinein eine Bedarfsanalyse an den drei ghanaischen Universitäten durchgeführt. Diese hat ergeben, dass gemeinsame Anstrengungen für die Überarbeitung und Verbesserung von drei Studiengängen erforderlich ist: BSc Water Resources Development, MSc Sustainable Energy Engineering Management und MPhil Crop Science. Zudem besteht ein Mangel an Qualifikationen des Lehrpersonals und der erforderlichen Infrastruktur.

Aus den Erkenntnissen der Bedarfsanalyse hat das Projektkonsortium gemeinschaftlich fünf spezifische Projektziele abgeleitet:

  1. Identifizierung der realen Herausforderungen durch eine eingehende Analyse;
  2. die Qualität der drei genannten Studiengänge durch die Einführung neuer Themen und die Aktualisierung bestehender Themen zu verbessern;
  3. die Gleichstellung der Geschlechter zu fördern und zu unterstützen, indem an jeder der drei GH-Hochschulen eine Kontaktstelle für Gender und Diversity eingerichtet wird;
  4. ein Programm zum Kapazitätsaufbau für das akademische Personal entwickeln und umsetzen;
  5. die Digitalisierung durch die Verbesserung der digitalen Infrastruktur und die Entwicklung digitaler Inhalte.

Aufgabe des GDIs

Das GDI leitet die Entwicklung und Implementierung der Gender und Diversity Kontaktstellen. Dafür wird zunächst eine Analyse des Status quo an den drei Partneruniversitäten durchgeführt. Diese Analyse erlaubt es das Bewusstsein für Gender und Diversity Themen und spezifische Bedürfnisse der Studierenden aufzudecken. Diese Erkenntnisse dienen anschließend als Grundlage um im Austausch mit den Kontaktpersonen der drei Universitäten, deren Bedarf nach notwendigen Kompetenzentwicklungen zu erarbeiten. Durch vom GDI konzeptualisierte Workshops werden die Kontaktpersonen dann im Kontext von Gender und Diversity Themen und Maßnahmen geschult und damit befähigt die Kontaktstellen an ihren jeweiligen Hochschulen zu etablieren. Die Implementierung geschieht in einer ersten Pilotphase. Nach dieser werden die gesammelten Erfahrungen analysiert. Durch weitere Workshops sollen dann möglicherweise auftretende Herausforderungen adressiert werden. Ziel ist es, dass somit die Kontaktpersonen über hinreichende Kompetenzen verfügen, um die Kontaktstellen auch nach Beendigung des Projektes weiterzuführen.

Förderung

Das internationale Forschungsprojekt ImPreSSion wird im Rahmen des ERASMUS+-Programms der Europäischen Kommission finanziert.

Laufzeit

Februar 2023 bis Januar 2026

 

Sustainable Development Goals

SDGs 4,5,10,17 © UN

Der kooperative Charakter des Projekts erlaubt es die spezifischen lokalen Bedürfnisse bedarfsgerecht gemeinsam zu adressieren. Dadurch kann die Implementation einer Gender- und Diversity-Kontaktstelle direkt zu einem inklusiveren und integrativeren Hochschul-, Lehr- und Lernumfeld beitragen. Durch die Identifizierung und einer gezielten Beseitigung geschlechterspezifischer Ungleichheiten und Diskriminierungen wird aktiv die Teilhabe von Frauen innerhalb der Hochschulen gestärkt.

Erfahren Sie mehr über die Lehr- und Forschungsaktivitäten des GDI zu diesen Zielen:

SDG 4: Quality Education

SDG 5: Gender Equality

SDG 10: Reduced Inequalities

SDG 17: Partnerships for the Goals