Hilfsnavigation

zu den Webseiten der RWTH Aachen
GDI-Logo
RWTH Logo

Zielgruppennavigation

 

Inhalt

SICAWIG “Should I come, and where should I go?”


Evaluation

Sozialwissenschaftliche Begleitforschung zum Projekt „Guter Studienstart“

Da es Hochschulen bisher nur bedingt gelingt, Studienanfänger*innen entsprechend ihrer unterschiedlichsten Ausgangsvoraussetzungen einen guten Einstieg ins Studium und damit verbunden auch ein erfolgreiches Studium zu ermöglichen, haben die RWTH Aachen und die FH Aachen gemeinsam das Kooperationsprojekt "Guter Studienstart im Ingenieurbereich" aufgelegt.

Zahlreiche Studien zeigen, dass ein erfolgreicher Studienstart und damit oft auch ein erfolgreiches Studium von unterschiedlichsten Faktoren abhängen, die nicht alleine in den fachlichen Kompetenzen der Studierenden liegen, sondern auch davon abhängen, wie es ihnen gelingt, sich in den ersten Semestern in das System Hochschule zu integrieren. Entscheidend für einen positiven Einstieg sind dabei soziale Bindungen am Studienort, methodische Kompetenzen für akademisches Lernen sowie eine positive Reflexion der Situation, der Anforderungen und der eigenen Rolle. Die positive Reflexion der eigenen Rolle umfasst dabei auch z.B. die eigene Wahrnehmung als Minorität (z.B. durch Disparität der Geschlechterverteilung in den Ingenieurwissenschaften, Status als First Generation Student, usw.).

Hier setzt das Programm "Guter Studienstart im Ingenieurbereich“ an. Das Kooperationsprojekt von FH und RWTH Aachen bietet Studienanfängerinnen und Studienanfängern seit 2015 die Möglichkeit sich innerhalb eines sogenannten nullten Semesters zu orientieren und die unterschiedlichsten ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen an beiden Hochschulen kennenzulernen (vgl. https://www.guterstudienstart.de/).

Das Projekt wird durch eine sozialwissenschaftliche Begleitforschung evaluiert. Diese zielt darauf ab, die Wirksamkeit von Einzelmaßnahmen als ganzheitliches Konzept zu beforschen, nicht intendierte Effekte zu erkennen und diese an die Projektkommission zu spiegeln, um eventuell notwendige Kurskorrekturen in der Projektkonzeption, Weiterführung oder im Management vornehmen zu können.

So finden neben einer quantitativen Fragebogenerhebung sowohl am Anfang als auch am Ende des Semesters, qualitative Fokusgruppenbefragungen innerhalb des "Guten Studienstarts“ statt.

Nur über eine enge Verzahnung zwischen dem anwendungsorientiertem „Doing“ Projekt und einer wissenschaftlich fundierten Begleitforschung kann die Qualität des Projekts kontinuierlich verbessert werden. Vor allem die Prüfung, inwiefern verschiedenste Menschen über das Projekt angesprochen werden können und ob gender- und diversity-gerechte Rahmenbedingungen für die Studieneingangsphase bestehen, ist ein zentraler Aspekt.



Laufzeit

Anfang 2015 - Ende 2017

Förderer

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen


Abschlussinformationen